Lesetipp: Petra Oelker – Das klare Sommerlicht des Nordens

Vor vielen Jahren habe ich mal ein paar der historischen Krimis von Petra Oelker gelesen. Das Hamburgflair und die Geschichten haben mir damals sehr gut gefallen und so habe ich, als ich letztens über den neuen Roman „Das klare Sommerlicht des Nordens“ gestolpert bin, direkt zugegriffen. Eine sehr gute Entscheidung!

oelker_sommerlicht_titelbild

Cover: Rowohlt Verlag

Hamburg zu Beginn des 20sten Jahrhunderts – Wir begegnen zwei jungen Frauen aus ganz unterschiedlichen Milieus. Dora Lenau wuchs als Waise bei ihrer Tante in ärmlichen Verhältnissen im Hamburger Hafenviertel auf. Schon früh muss sie Geld verdienen und arbeitet als Näherin. Aber einfach nur nähen möchte sie nicht, sie möchte mehr vom Leben, sie möchte ihre eigenen Entwürfe schneidern.

In einer ganz anderen Ecke der Stadt, an der mondänen Außenalster lebt Sidonie Wartberger. Sie ist die Ehefrau eines jüdischen Beamten und ob ihrer Kinderlosigkeit zunächst in tiefe Depression gefallen. Als es ihr langsam gelingt, wieder ins Leben zurückzukehren, regt sich auch bei ihr – ganz ähnlich wie bei Dora – der Wunsch nach Unabhängigkeit und der Verwirklichung ihrer Träume. Die talentierte Hobbymalerin zieht es in die Künstlerkreise der Bohème. Das Schicksal beschert Dora einen Nähauftrag im Wartbergerschen Haus, die beiden Frauen begegnen sich und ihrer beider Leben nimmt einen spannenden Verlauf.

Leseeindruck

„Das klare Sommerlicht…“ ist ein Buch zum Eintauchen, zum Eintauchen in das Hamburg von 1906, zum Eintauchen in zwei ganz unterschiedliche Leben. Petra Oelker gelingt es durch ihre umfangreiche Kenntnis der Hamburger Stadtgeschichte und die leicht an die damalige Zeit angepasste Sprache ein sehr authentisches Bild der Szenen und Orte zu zeichnen. Das Alltagsleben der damaligen Zeit und der historische Hintergrund fließen locker in den Roman ein ohne belehrend oder trocken zu wirken. Die Geschichte der beiden Protagonistinnen ist glaubwürdig, ereignisreich und fesselnd geschildert.

Beide Protagonistinnen und auch die Nebencharaktere, sogar die unsympatischen, sind so beschreiben, dass sie dem Leser direkt sehr nah sind und es schade ist, dass man sie am Ende des Buches wieder verlassen muß.

Fazit

Historischer Roman um zwei spannende Frauen, beste Unterhaltung mit Niveau – uneingeschränkt empfehlenswert!

Petra Oelker – Das klare Sommerlicht des Nordens
Rowohlt 2014
412 Seiten
14,99€
Verlagsseite des Buches
Leseprobe

Advertisements

Antworten

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s