Lesemonat November 2015

Finally ein erfolgreicher Lesemonat. Das Jahr sah bisher lesetechnisch echt schaurig aus. Bisher habe ich erst gut die Hälfte meiner lesechallenge geschafft. Wirklich retten konnte der November da auch nichts mehr aber mit 8 Büchern hat er die Statistik immerhin etwas verbessert.

Gelesenes

rapunzelgrab_verruecktKatrin Lankers – Verrückt nach New York: Regen im Herzen
Teil drei der Jugendbuchreihe um Maxi, die für ein Praktikum bei einer Zeitschrift nach New York geht. Ich liebe diese Reihe! Zum Einen, weil ich die super sympatische Autorin bei der Premierenlesung zu Band eins bei Coppenrath in Münster treffen durfte. Zum Zweiten, weil ich auch Praktikantin bei einer Zeitschrift in New York war und in den Büchern immer wieder erstaunliche Parallelen zu meinen eigenen Erlebnissen entdecke. (Und die Bücher sind natürlich auch klasse – interessante Geschichte, gut recherchiert und gut geschrieben).
Coppenrath Verlag, 2015
Paperback, 272 Seiten

Judith Merchant – Rapunzelgrab
Mord und Totschlag in Rheinbach – „Rapunzelgrab“ ist Band drei der Regionalkrimireihe um den jungen Komissar Jan Seidel. Eine junge Frau, Mitglied in einem Hobbyautoren- und Literaturzirkel, wird am Morgen nach einer Lesung tot aufgefunden. Das kuriose ist, sie ist als Rapunzel zurechtgemacht. Hat der Mörder sie so inszeniert? Was steckt dahinter? Fall eins und zwei der Reihe haben mir sehr gut gefallen, dieser hat mich allerdings nicht so ganz überzeugt. Die Handlung war doch etwas – im wahrsten Sinne des Wortes – an den Haaren herbeigezogen und auch die unterschiedlichen Parallelhandlungen waren mir zu unverbunden. Der unterhaltsame Schreibstil der Autoren und der regionale Bezug machen das Buch trotzdem lesenswert.
Knaur, 2015
Taschenbuch, 409 Seiten

imageJ. K. Johansson – Noras zweites Gesicht (Palokaski #2)
habe ich rezensiert und gut gefunden

J. K. Johansson – Venlas dunkles Geheimnis (Palokaski #3)
Band eins fand ich OK, hatte aber viele Fragezeichen, Band zwei ließ hoffen und Band drei machte alles zunichte. Das war leider nix. Statt sich zum spannenden Höhepunkt zu entwickeln, wurde die Geschichte immer flacher und langweiliger. Bei Band eins und zwei dachte ich noch, dass die Geschichte gute Ansätze hätte, aber vielleicht besser verfilmt, statt verschriftlicht werden sollte, aber bei dem enttäuschenden Ende sollte man auch das besser lassen. Am meisten hat mich im Nachhinein die offenslichtliche Geldmacherei geärgert. Das ist definitiv keine Geschichte für drei Bände. Da hat man eine Geschichte an jeweils spannenden Stellen geteilt um drei statt einem Buch zu verkaufen. Straffen, ordentlich lektorieren und ein neues Ende ausdenken, dann könnte es was werden. So leider nicht.
Suhrkamp, 2015
Taschenbuch, 248 Seiten

imageTanguy Viel – Das Verschwinden des Jim Sullivan
Ein französischer Autor möchte einen großen amerikanischen Roman schreiben und berichtet darüber, welche Zutaten er braucht, wie sein Held sein wird, und welche Handlung er beschreiben wird… Ich hatte mir von dem Buch einiges erhofft, anspruchsvoller, unabhängiger Verlag, Empfehlung aus einer unabhängigen Buchhandlung des Vertrauens. Und doch muss ich leider den großen Marcel Reich-Ranicki zitieren: „Ich habe mich gelangweilt!“. Die Geschichte ist beliebig, Protagonist, Ort und Handlung sind klischeehaft und humorlos überzeichnet und der Schreibstil (oder die Übersetzung?) ist stellenweise reichlich misslungen.
Wagenbach, 2014
gebunden, 120 Seiten

Robert Seetaler – Ein ganzes Leben
„Ein ganzes Leben“ erzählt ein ganzes Leben, das Leben des Andreas Egger, von seiner Kindheit und Jugend auf dem Hof seines strengen Onkels, von seiner Zeit als Silbahnarbeiter bis zu seinem Einsidlerdasein als alter Mann. Er wird sein ganzes Leben im selben Tal verbringen. Nur der zweite Weltkrieg wird ihn für einige Jahre herausreißen. Robert Seetaler beschreibt die Höhen und Tiefen des Lebens in einer klaren, eindrücklichen Sprache. Das Buch fesselt und kommt ganz nah an den Protagonisten heran ohne voyoristisch zu werden. Absolut lesenswert!
Hanser Berlin, 2014
gebunden, 155 Seiten

Sabine Kornbichler – Das böse Kind
Ein neuer Auftrag für die Nachlassverwalterin Kristina Malo
Bin begeistert von allen bisher erschienenen Bänden und schreibe daher demnächst eine Reihenvorstellung über Band 1 – 3
Piper 2015
Paperback, 378 Seiten

Guillaume Musso – Weil ich dich liebe
Die Ehe von Nicole und Marc ist nach dem Verschwinden ihrer kleinen Tochter zerbrochen. Die 15jährige Evie will Rache für den Tod ihrer Mutter. Die Milliardärstochter Alyson it am Leben verzweifelt. An einem Dezembertag beginnen sich die Schicksale der einander unbekannten Personen ineinander zu verweben. Auch dies ist wieder ein typischer Musso. Der Roman ist spannend und flüssig geschrieben und das Schicksal der Protagonisten ist berührend, facettenreich und glaubwürdig geschildert ohne jemals trivial zu werden. Musso schreibt Unterhaltungsliteratur im besten Sinne.
Aufbau, 2013
Taschenbuch, 283 Seiten

Neu eingezogen

imageSabine Kornbichler – Das böse Kind
s. o. schon gelesen

Amy Silver – All I want for Christmas
Richtung Dezember muss ein Weihnachtsbuch her und da ich die bisher erschienenen Romane von Amy Silver gerne gelesen habe, durfte dieses mit.

Advertisements

Antworten

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s