Top 5 im Juli

In erster Linie wegen meiner diversen Jobs und auch ein bisschen aus privaten Gründen hat es gut acht Wochen keine Blogposts gegeben. Vielleicht schreibe ich mal was dazu, wie das so ist als Multijobber ganz allgemein und was das für Zeitkapazitäten und Zeitmanagement bedeutet. Heute ist aber erst mal wieder Zeit fürs Bloggen und es soll darum gehen, was meinen Juli schöner gemacht hat: ein  Nackenkissen, zwei kühle Beautyprodukte, eine Reise und ein Spiel.

Zu Studienzeiten – ewig her – war ich ein echter The Body Shop-Fan. Irgendwann habe ich zu anderen Produkten gewechselt und bin lange überhaupt nicht mehr in einem der Läden gewesen und hatte sie komplett aus dem Focus verloren. Angepeppt durch diverse Beautygurus auf Youtube habe ich mir im letzten Jahr doch mal wieder einige Produkte angeschaut und war mäßig überzeugt. Die frühere Begeisterung kam nicht zurück. Nun war ich letztens im Düsseldorfer Body Shop um etwas Zeit bis zu meinem nächsten Termin zu killen und weil dort gerade eine „ab 16.00 Uhr gibt es 20%“ Aktion lief und es draußen warm war, habe ich zwei kühlende Produkte mitgenommen, die es tatsächlich beide in meine Top 5 geschafft haben.

Eyes Cube von The Body Shop

Der kleine Stift – sieht etwas aus wie ein Deostick im Miniaturformat – enthält Weizenkeim-Öl und natürliches Vitamin E und soll die untere Augenpartie kühlen und erfrischen. Das ist auch genau der Effekt, der sich bei mir einstellt. Direkt nach dem Auftragen fühlt sich die Haut entspannt, gekühlt und etwas befeuchtet an. Das angenehme Gefühl hält auch etwas an. Natürlich ersetzt der Stift nicht die Augenpflege, besonders ab einem gewissen Alter, als Ergänzung zur morgendlichen Pflege um etwas mehr Wachheit ins Gesicht zu zaubern oder auch zur Erfrischung während des Tages, besonders im Sommer, ist der Stift super. Ich hatte den Eyes Cube mit im Handgepäck auf meinem letzten Langstreckenflug und er hat auch gegen die trockene Luft im Flugzeug bestens geholfen.

eyescube

Eyes Cube von The Body Shop

Peppermint Cooling Foot Spray von The Body Shop

Über zu heiße Füße kann ich nur äußerst selten klagen. Meistens, auch im Sommer, haben sie bei mir eher Eisblockqualität. Wenn es aber bei richtig heißem Wetter und vielem Gerenne doch mal warm wird, ist das Pfefferminzspray super. Es erfrischt Füße und Beine und sorgt für angenehm minzigen Duft.

Peppermint Cooling Footspray von The Body Shop

Peppermint Cooling Foot Spray von The Body Shop

USA – Der Südwesten

In diesem Sommer habe ich zum ersten Mal den Pazifik gesehen und er hat mir sehr gefallen!!! Seit fast zwanzig Jahren reise ich fast jedes Jahr in die USA und war doch noch nie an der Westküste – bis zu diesem Sommer. In drei Wochen ging es durch Kalifornien, Nevada, Utah und Arizona und die Reise war großartig. Auf die Momente / Orte, die mir besonders gut gefallen haben, werde ich noch einmal in einem anderen Post eingehen, hier sei erst einmal die Reise insgesamt als Highlight des Monats Juli genannt.

Weites Land - Historic Route 66 in Kalifornien

Weites Land – Historic Route 66 in Kalifornien

Reise-Nackenkissen von Sandini

Da ich generell oft im Zug und auch im Flugzeug unterwegs bin, habe ich mir vor dem Langstreckenflug nach LA ein Reisekissen zugelegt. Bisher hatte ich immer ein Nackenhörnchen zum Aufblasen und fand das ganz ok, kam aber idR doch immer recht verknickt und mit Rücken- oder Nackenschmerzen am Ziel an. In den Shops auf Flughäfen gibt es ja Nackenkissen in Hülle und Fülle. Zu einem Spontankauf habe ich mich aber nie hinreißen lassen, da sie mir doch immer recht teuer vorkamen. Trotzdem musste irgend etwas für den Flug in den Sommerurlaub her um mehr Bequemlichkeit, besonders beim Rückflug über Nacht, zu haben.

Ich habe also recherchiert und mich aufgrund von Tests für das Sandini TravelFix entschieden. Es erscheint mit knapp 40,- Euro zunächst auch nicht gerade günstig aber schon nach dem ersten Flug damit kann ich mit Überzeugung sagen: es ist jeden Cent wert. Das Kissen kann durch den verstellbaren Klettverschluss bestens an Kopfform und Kopfhaltung angepasst werden, es stützt super ohne einzuklemmen und Obermaterial und Füllung sind sehr angenehm und wirken wie ein echtes, kuscheliges Kissen. Im mitgelieferten Beutel lässt sich das Kissen gut verstauen und durch den Griff mit Clip kann man es gut tragen oder an das Handgepäck anhängen.

Irgendwo über dem Atlantik - bereit für ein Nickerchen

Irgendwo über dem Atlantik – bereit für ein Nickerchen

Digitaler Held

Pokémon GO – was für ein unglaubliches Phänomen… Ich möchte hier nicht allgemein darauf eingehen, ich möchte nur kurz von meinen ersten persönlichen Erfahrungen berichten. Ich bin kein Zocker und als Kind der 1980er auch aufgrund des zu hohen Alters kein Pokémon-Fan von Kindheit an, trotzdem, wenn sich in der digitalen Welt ein Hype entwickelt, muss ich da natürlich mit und ausprobieren. Das ist immer so, Spaß und Neugier sind groß. An vielen Plattformen, Apps, Formaten etc. verliere ich dann zwar schnell die Lust oder sie haben einfach keinen wirklichen Nutzen für mich, aber Ausprobieren muss sein.

Nun also Pokémon GO – der erste Eindruck ist gut, es macht Spaß! Warum? Die Verbindung ziwchen digitaler und analoger Welt (jaja, für mich sind das zwei Welten) funktioniert hier super. Mir gefällt, dass man zum Spielen das Haus verlassen muss. Spazierengehen ist sowieso eines meiner liebsten Hobbies und wenn ich dabei auch noch rumdaddeln kann – prima! Durch die Pokéstops lerne ich meine Umgebung noch besser kennen und aufgrund meiner Sammelleidenschaft freue ich mich natürlich über jedes eingesammelte Item und jedes gefangene Pokémon. (Wenn es im Gebüsch raschelt, schaue ich übrigens inzwischen öfters nach, ob da ein Pokémon sitzt…). Mir gefällt auch, dass sich Spieler (Passanten, Fremde) auf der Straße erkennen, anlächeln oder sogar ins Gespräch kommen. Das ist ein schöner Effekt und vielleicht ist Pokémon Go ja die Lösung für einen Weg in eine bessere Welt. OK, das führt jetzt vielleicht etwas weit.

Zusammengefasst: erster Eindruck ist super, ob ich aber langfristig dabei bleiben werde und so richtig in die Tiefen des Zockens einsteigen und meine kleinen Pokis ständig zum Kämpfen in die Arenen schicken werde – mal sehen.

 

Myself im Traineroutfit

Myself im Traineroutfit

Advertisements

Antworten

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s